Unser Leistungsangebot umfasst das Erstellen von Brandschutzplänen jeglicher Art. Bei Fragen zu diesen Plänen stehen Ihnen unsere kompetenten Mitarbeiter gern zur Verfügung.

Alle Pläne werden mit einem CAD-Programm erstellt.

 

Feuerwehrpläne

(nach DIN 14095)

Die Feuerwehrpläne bestehen aus einem schriftlichen Teil mit allgemeinen Objektinformationen (z. B. baulichen Gegebenheiten, Mitarbeiterzahl, Gefahrenpotenzialen, evtl. Besonderheiten), einem Übersichtsplan/Lageplan, Detailplänen aller Geschosse/Geschossplänen, Sonderplänen, einer Legende und weiteren Unterlagen je nach Bedarf.

Die Aufnahme der benötigten Angaben erfolgt durch eine Objektbegehung.

Die Abstimmung mit den Ämtern und die Verteilung der Feuerwehrpläne können durch uns erfolgen.

Die Feuerwehrpläne müssen immer auf den aktuellsten Stand sein (z. B. nach Umbauten, Nutzungsänderungen). In regelmäßigen Abständen, mindestens alle zwei Jahre, müssen die Pläne durch einen Sachkundigen überprüft und bei Bedarf überarbeitet werden.

 

Feuerwehrlaufkarten

(nach DIN 14675)

Im Brandfall dienen Feuerwehrlaufkarten (Linienpläne) der Feuerwehr zur schnellen Orientierung im Objekt - sie sind Bestandteil der automatischen Brandmeldeanlage. Auf ihnen ist der schnellste Weg von der Brandmeldezentrale bzw. vom Feuerwehranzeigentableau zu dem Melder aufgezeichnet, wo der Alarm ausgelöst wurde. Sie enthalten Angaben zur Menge und Art der Brandmelder, zum Geschoss, zum Meldebereich und zu möglichen Gefahren. Für jede Meldegruppe wird eine Karte erstellt - diese erhält ein Tab mit Angaben zur Meldegruppe, so dass im Ernstfall sofort die richtige Karte entnommen werden kann.

 

Flucht- und Rettungspläne

(DIN ISO 23601)

Die Flucht- und Rettungspläne dienen zur schnellen Orientierung im Objekt. Sie enthalten Angaben zu Flucht-/Rettungswegen, Brandbekämpfungseinrichtungen, Melde-/Alarmeinrichtungen außerdem sind sie mit Hinweisen zum Verhalten im Brandfall und zum Verhalten bei Unfällen versehen. Diese Pläne werden, je nach Objektgröße, in den Formaten DIN A3 bis DIN A1 erstellt – aber auch andere Formate sind möglich. Die Flucht- und Rettungswegpläne müssen gut sichtbar im Objekt (z. B. in Fluren, bei Ein- und Ausgängen oder Aufzügen) angebracht werden.

Sonstige Verwendungen:

die Kombination von Flucht- und Rettungsplan mit der Brandschutzordnung oder als Brandschutzplan (bei Industriebauten) mit zusätzlichen Angaben zu Brandschutzeinrichtungen und Gefahrenbereichen usw.

 

Brandschutzordnungen

(nach DIN 14096)

Eine Brandschutzordnung besteht aus den Teilen A, B und C - in denen die Zuständigkeiten, Verantwortlichkeiten bezüglich des vorbeugenden sowie abwehrenden Brandschutzes und die Aufgabenverteilung im Brandfall geregelt sind. Die Brandschutzordnung enthält Maßnahmen und Hinweise zum Brandschutz in diesem Objekt.

Die Aushänge einer Brandschutzordnung (wird auszugsweise veröffentlicht) müssen gut sichtbar im Objekt (z. B. in Fluren, bei Ein- und Ausgängen oder Aufzügen) angebracht werden.

Die Aushänge müssen immer auf den aktuellsten Stand sein (z. B. nach Umbauten, Nutzungsänderungen), ansonsten müssen sie geändert und ersetzt werden.

 

Zimmerpläne

(nach DIN ISO 23601)

In Beherbergungsstätten (Objekten mit mehr als zwölf Gästebetten - z. B. Hotels, Herbergen) ist die Ausstattung mit Zimmerplänen in der Beherbergungsstättenverordnung oder ähnlichen Verordnungen geregelt. Die Zimmerpläne werden häufig im Format DIN A4 erstellt und an der Innenseite der Zimmertüren angebracht.

In der Regel werden Zimmerpläne mit 3-sprachigen (deutsch, englisch, französisch - entsprechend der regulären Kundschaft müssen Hinweise in deren Landessprache abgefasst werden) Hinweisen zum Verhalten im Brandfall versehen. Sie enthalten Angaben (spezielle auf jedes einzelne Zimmer abgestimmt) zum nächstgelegenen Flucht-/Rettungsweg, zu Brandbekämpfungseinrichtungen und zu Melde-/Alarmeinrichtungen.

 

Bestuhlungspläne

(z. B. VstättVO M-V)

In Versammlungsstätten, die einzeln mehr als 200 Besucher fassen und die gemeinsame Rettungswege haben, ist die Ausstattung mit Bestuhlungsplänen in der Versammlungsstättenverordnung festgelegt. In dieser Verordnung sind die Bestuhlung und die Tischanordnung zu diversen Veranstaltungen geregelt. Die Bestuhlungspläne müssen in der Nähe des Haupteinganges eines jeden Versammlungsraumes gut sichtbar angebracht werden.

Achtung: Bestuhlungspläne sind genehmigungspflichtig.

 

Sonderpläne

Es existiert eine große Anzahl von Sonderplänen, die nichts mit dem Brandschutz aber mit Sicherheitsfragen zu tun haben. Diese Pläne werden einem bestimmten Zweck (z. B. zur Erfassung von innerbetrieblichen Einrichtungen, Anlagen, Bauteilen, Zuständigkeiten usw.) entsprechen angefertigt. Wir können Ihnen Planunterlagen erarbeiten, welche die von Ihnen benötigten Angaben enthalten - gerne erwarten wir Ihre Anfrage.

 

Bei Fragen kontaktieren Sie uns per Telefon, Fax oder E-Mail.

Joomla templates by a4joomla